1953
  • DE
  • EN
  • PORSCHE
    356 Pre A 1500 „Knickscheibe“ Cabriolet

    • Sehr interessante Geschichte
    • Ex "motor prince" Prinz Bertil von Schweden
    • Vollständig restauriert
    Farbe Azurblau
    Interieur Leder hellgrau
    Typ Cabrio
    Getriebeart Schaltung
    Lenkung Links
    Tachostand 185 km
    Standort Hamburg

    Beschreibung:

    Der 356 ist das erste Serienmodell von Porsche. Während in Gmünd einige Fahrzeuge in Handarbeit hergestellt wurden, begann mit der Verlagerung der Firma nach Stuttgart 1950 die eigentliche Serienproduktion. Zunächst wurde der 356er von 1950 bis 1952 mit zweiteiliger Frontscheibe („Geteiltscheibe“) produziert. Ab dem Modelljahr 1952 wurde der Wagen mit einer einteiligen Frontscheibe in geknickter Ausführung ausgestattet, was zu der Modellbezeichnung „Knickscheibe“ führte.

    Gemäß Datenkarte von Porsche wurde dieses 356 1500 Pre A Cabriolet im April 1953 als Vorführwagen an den Fahrzeughändler Scania Vabis in Schweden geliefert. Zwischenzeitlich wurde es vom schwedischen Prinzen Bertil, Herzog von Halland, gefahren, der anschließend – so wird berichtet – jedes Jahr einen neuen blauen Porsche kaufte. Der Wagen gelangte später in die Hände des schwedischen Porsche Enthusiasten und Gentleman Driver Gert Kaiser, der u.a. seinen 550 Spyder am Nürburgring einsetzte und mit seinem 356 Carrera die Mille Miglia bestritt. Aus den vorhandenen Dokumenten geht hervor, dass der Wagen 1986 nach Norwegen verkauft wurde. Im Jahr 2002 gelangte der Wagen zu seinem jetzigen Besitzer nach Italien. Unter seiner Regie wurde der Porsche vollständig gemäß seiner Auslieferungsspezifikationen restauriert. Die eingeschlagene Motornummer stimmt mit der in der Datenkarte (Kartex) aufgelisteten Motornummer überein. Eine umfangreiche Dokumentation über die ausgeführten Arbeiten liegt vor.

    Motor:
    Vierzylinder-Boxermotor (Typ 546), 1.488 cm³, 55 PS

     

     

    Preis auf Anfrage

    Fragen und Antworten Mehr Ausblenden

    Beschreibung:

    Der 356 ist das erste Serienmodell von Porsche. Während in Gmünd einige Fahrzeuge in Handarbeit hergestellt wurden, begann mit der Verlagerung der Firma nach Stuttgart 1950 die eigentliche Serienproduktion. Zunächst wurde der 356er von 1950 bis 1952 mit zweiteiliger Frontscheibe („Geteiltscheibe“) produziert. Ab dem Modelljahr 1952 wurde der Wagen mit einer einteiligen Frontscheibe in geknickter Ausführung ausgestattet, was zu der Modellbezeichnung „Knickscheibe“ führte.

    Gemäß Datenkarte von Porsche wurde dieses 356 1500 Pre A Cabriolet im April 1953 als Vorführwagen an den Fahrzeughändler Scania Vabis in Schweden geliefert. Zwischenzeitlich wurde es vom schwedischen Prinzen Bertil, Herzog von Halland, gefahren, der anschließend – so wird berichtet – jedes Jahr einen neuen blauen Porsche kaufte. Der Wagen gelangte später in die Hände des schwedischen Porsche Enthusiasten und Gentleman Driver Gert Kaiser, der u.a. seinen 550 Spyder am Nürburgring einsetzte und mit seinem 356 Carrera die Mille Miglia bestritt. Aus den vorhandenen Dokumenten geht hervor, dass der Wagen 1986 nach Norwegen verkauft wurde. Im Jahr 2002 gelangte der Wagen zu seinem jetzigen Besitzer nach Italien. Unter seiner Regie wurde der Porsche vollständig gemäß seiner Auslieferungsspezifikationen restauriert. Die eingeschlagene Motornummer stimmt mit der in der Datenkarte (Kartex) aufgelisteten Motornummer überein. Eine umfangreiche Dokumentation über die ausgeführten Arbeiten liegt vor.

    Motor:
    Vierzylinder-Boxermotor (Typ 546), 1.488 cm³, 55 PS

     

     

    Fragen und AntwortenZURÜCK