1970
  • DE
  • EN
  • CITROEN
    DS Tissier und DS Werkscabrio

    • Absolut einzigartiges Paar
    • Gut restauriertes DS Cabrio auf original Werksbasis
    • Cabrio mit seltenem Hardtop
    Farbe Grau
    Interieur Leder Grün
    Typ Cabrio
    Getriebeart Schaltung
    Lenkung Links
    Leistung (PS) 126 PS
    Tachostand 14000 km
    Standort Berlin

    Beschreibung:

    Als 1955 auf dem Automobilsalon in Paris die neue Citroen DS vorgestellt wurde, war das Erstaunen groß. So ein Auto hatte die Welt bislang noch nicht gesehen. Hydropneumatisches Fahrwerk, hydraulische Halbautomatik und die Form, die der französisch/italienische Architekt und Designer Flamino Bertoni schuf. Flamimo Bertoni, zeichnete bereits 1954 Skizzen eines DS Cabrio Erst 1960, 5 Jahre nach dem Produktionsanlauf der DS Limousine, entschloss man sich ein Cabriolet aufzulegen. Der Produktionsauftrag ging an die Ateliers Chapron, die sich schon früh einen Namen mit ihren handwerklich herausragenden Arbeiten gemacht haben. Zuerst wurden die Cabriolets durch Chapron verkauft, später über Citroen direkt hier spricht man von Werkscabriolets (Usine).

    Pierre Tissier gründet seine Firma ADPT Anfang der 1970iger Jahre und meldet die Citroen DS Umbauten zum Patent an. Die „Tausendfüßler“ werden in Frankreich zum Transportwunder. Verlage nutzten die langen Citroen als „Eiltransporter“ für Ihre Zeitungen und Autotransporteure als bequeme Lastesel. Hier haben Sie die Gelegenheit ein bestimmt sehr einzigartiges Paar zu erwerben. Der Tissier wurde Anfang der 70iger Jahre umgebaut. Das Citroen Chassis stammt von 1970. Zahlreiche Veränderungen machen diesen Tissier zum Einzelstück.Der Vorderwagen wurde auf eine 1967iger Front umgebaut. Angetrieben wird der Transporter von einem 2,3ie Einspritzmotor und 126 PS, der größte und stärkste Motor, den es für eine DS gab. Die „Kiemenkotflügel“ stammen aus dem Jahr 1961 und dienen dem Abbau des Hitzestaus. Im Inneren wurde alles mit sehr gut vernähtem Leder ausgeschlagen. Die Sitzgarnitur kommt aus einer DS Pallas. Ursprünglich wurde der Tissier in Südfrankreich im Departement Bouches-du-Rhone genutzt.

    Das DS Cabriolet stammt aus dem Jahr 1969 und wurde auf Basis eines originalen Werkscabriolets sehr gut restauriert. Sehr selten ist ein Hardtop, dass das Cabriolet wie ein Coupé erscheinen lässt. Angetrieben wird die DS vom wohl besten Motor der Baureihe mit dem 2,1 Liter Vergasermotor und 104 PS.

    Beide Fahrzeuge haben eine frische HU und ein deutsches H-Kennzeichen und sind sofort einsatzbereit!

    Preis auf Anfrage

    Fragen und Antworten Mehr Ausblenden

    Beschreibung:

    Als 1955 auf dem Automobilsalon in Paris die neue Citroen DS vorgestellt wurde, war das Erstaunen groß. So ein Auto hatte die Welt bislang noch nicht gesehen. Hydropneumatisches Fahrwerk, hydraulische Halbautomatik und die Form, die der französisch/italienische Architekt und Designer Flamino Bertoni schuf. Flamimo Bertoni, zeichnete bereits 1954 Skizzen eines DS Cabrio Erst 1960, 5 Jahre nach dem Produktionsanlauf der DS Limousine, entschloss man sich ein Cabriolet aufzulegen. Der Produktionsauftrag ging an die Ateliers Chapron, die sich schon früh einen Namen mit ihren handwerklich herausragenden Arbeiten gemacht haben. Zuerst wurden die Cabriolets durch Chapron verkauft, später über Citroen direkt hier spricht man von Werkscabriolets (Usine).

    Pierre Tissier gründet seine Firma ADPT Anfang der 1970iger Jahre und meldet die Citroen DS Umbauten zum Patent an. Die „Tausendfüßler“ werden in Frankreich zum Transportwunder. Verlage nutzten die langen Citroen als „Eiltransporter“ für Ihre Zeitungen und Autotransporteure als bequeme Lastesel. Hier haben Sie die Gelegenheit ein bestimmt sehr einzigartiges Paar zu erwerben. Der Tissier wurde Anfang der 70iger Jahre umgebaut. Das Citroen Chassis stammt von 1970. Zahlreiche Veränderungen machen diesen Tissier zum Einzelstück.Der Vorderwagen wurde auf eine 1967iger Front umgebaut. Angetrieben wird der Transporter von einem 2,3ie Einspritzmotor und 126 PS, der größte und stärkste Motor, den es für eine DS gab. Die „Kiemenkotflügel“ stammen aus dem Jahr 1961 und dienen dem Abbau des Hitzestaus. Im Inneren wurde alles mit sehr gut vernähtem Leder ausgeschlagen. Die Sitzgarnitur kommt aus einer DS Pallas. Ursprünglich wurde der Tissier in Südfrankreich im Departement Bouches-du-Rhone genutzt.

    Das DS Cabriolet stammt aus dem Jahr 1969 und wurde auf Basis eines originalen Werkscabriolets sehr gut restauriert. Sehr selten ist ein Hardtop, dass das Cabriolet wie ein Coupé erscheinen lässt. Angetrieben wird die DS vom wohl besten Motor der Baureihe mit dem 2,1 Liter Vergasermotor und 104 PS.

    Beide Fahrzeuge haben eine frische HU und ein deutsches H-Kennzeichen und sind sofort einsatzbereit!

    Fragen und AntwortenZURÜCK