1964
  • DE
  • EN
  • ALFA ROMEO
    Giulia 1600 Sprint Speciale

    • Matching-Numbers!
    • Umfangreich restauriert
    • Aktueller FIVA-Pass
    Farbe Dunkelblau
    Interieur Rot
    Typ Sportwagen/Coupe
    Getriebeart Schaltung
    Lenkung Links
    Standort Hamburg

    Beschreibung:

    Franco Scaglione war der Gentleman unter den italienischen Designern: Stets elegant gekleidet fuhr er am liebsten Mercedes und reiste in Begleitung «einer Sekretärin von atemberaubender Schönheit», wie Ferruccio Lamborghini gerne erzählte. Scaglione arbeitete zwar für Bertone, doch eigentlich war er immer sein eigener Chef – seine Entwürfe hatten ihren ganz eigenen Stil. Bekannt wurde er mit seinen drei Alfa Romeo Berlinetta Aerodinamica Tecnica, besser bekannt als B.A.T. 5, 7 und 9. Diese Aerodynamik-Studien waren dann auch Inspiration für die Giulietta Sprint Speciale, aus der 1962 die Giulia Sprint Speciale hervorging. Bei Bergrennen, bei der Targa Florio (1967 bis 1970) und auch bei Langstreckenrennen wie in Monza sowie dem 24-Stunden-Rennen in Daytona 1969 wurde die Giulia SS erfolgreich eingesetzt.

    Diese außergewöhnliche Alfa Romeo Giulia 1600 SS wurde 1964 gefertigt und 1966 über einen Frankfurter Alfa-Romeo-Händler nach Großbritannien ausgeliefert. Im Jahr 1992 gelangte das Fahrzeug zurück nach Deutschland. Vor einigen Jahren wurde die Giulia SS umfangreich restauriert und seitdem von Markenspezialisten regelmäßig gewartet. Aktuelle FIVA-Papiere und eine deutsche Straßenzulassung liegen vor. Der Wagen besticht durch seine aufregende Linienführung und die elegante, sehr ansprechende Farbkombination.

    Produktion:

    Von 1962 bis 1966 entstanden lediglich ca. 1.400 Exemplare der Giulia Sprint Speciale.

     

    135.000,00 €

    (§ 25 a, ohne MwSt.-Ausweis)

    Fragen und Antworten Mehr Ausblenden

    Beschreibung:

    Franco Scaglione war der Gentleman unter den italienischen Designern: Stets elegant gekleidet fuhr er am liebsten Mercedes und reiste in Begleitung «einer Sekretärin von atemberaubender Schönheit», wie Ferruccio Lamborghini gerne erzählte. Scaglione arbeitete zwar für Bertone, doch eigentlich war er immer sein eigener Chef – seine Entwürfe hatten ihren ganz eigenen Stil. Bekannt wurde er mit seinen drei Alfa Romeo Berlinetta Aerodinamica Tecnica, besser bekannt als B.A.T. 5, 7 und 9. Diese Aerodynamik-Studien waren dann auch Inspiration für die Giulietta Sprint Speciale, aus der 1962 die Giulia Sprint Speciale hervorging. Bei Bergrennen, bei der Targa Florio (1967 bis 1970) und auch bei Langstreckenrennen wie in Monza sowie dem 24-Stunden-Rennen in Daytona 1969 wurde die Giulia SS erfolgreich eingesetzt.

    Diese außergewöhnliche Alfa Romeo Giulia 1600 SS wurde 1964 gefertigt und 1966 über einen Frankfurter Alfa-Romeo-Händler nach Großbritannien ausgeliefert. Im Jahr 1992 gelangte das Fahrzeug zurück nach Deutschland. Vor einigen Jahren wurde die Giulia SS umfangreich restauriert und seitdem von Markenspezialisten regelmäßig gewartet. Aktuelle FIVA-Papiere und eine deutsche Straßenzulassung liegen vor. Der Wagen besticht durch seine aufregende Linienführung und die elegante, sehr ansprechende Farbkombination.

    Produktion:

    Von 1962 bis 1966 entstanden lediglich ca. 1.400 Exemplare der Giulia Sprint Speciale.

     

    Fragen und AntwortenZURÜCK